Faymann zur Gemeinderatswahl: Weiter konsequent für Arbeitsplätze und soziale Gerechtigkeit kämpfen

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesparteivorsitzender Werner Faymann sagt zum vorläufigen Ergebnis der Gemeinderatswahlen in der Steiermark:
"Verluste sind zwar immer schmerzlich, die sehr unterschiedlichen Ergebnisse in den steirischen Gemeinden zeigen aber, dass die verschiedensten Wahlmotive und lokale Besonderheiten ausschlaggebend gewesen sind. Um die Sozialdemokratische Partei auf allen Ebenen - im Bund, in den Ländern, in den Gemeinden, aber auch in der EU - bei Wahlen wieder auf das Niveau der Jahre 2004 und 2005 zu bringen, ist weiter eine konsequente Politik notwendig. Es geht darum, in der Krise für Arbeitsplätze und soziale Gerechtigkeit zu kämpfen. Dafür ist die SPÖ in der Regierung und das muss auch klar erkennbar gemacht werden." Daher sei auch das Projekt "Österreich 2020" gestartet worden, so Werner Faymann am Sonntagabend weiter. ****

"Außerdem habe ich als Bundeskanzler bereits als Erster konkrete Vorschläge gemacht, wie einnahmenseitige Maßnahmen sozial gerecht gestaltet werden können", betont Faymann. Auch bei notwendigen Sparmaßnahmen müsse Gerechtigkeit oberstes Gebot sein, und dafür werde er sich als Bundeskanzler in der Regierung einsetzen: "Kämpfen für Arbeitsplätze und Gerechtigkeit - das muss auch weiterhin der rote Faden in der Politik der SPÖ sein - in der Regierung wie auch auf europäischer Ebene." Dafür müsse die SPÖ Woche für Woche kämpfen, um wieder auf ähnliche Ergebnisse wie in der Opposition unter Schwarzblau zu kommen, schloss der Bundesparteivorsitzende. (Schluss) sm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004