Donnerbauer: Klares Bekenntnis zum Leben, Nein zu Sterbehilfe

Menschen sollen an der Hand eines Menschen, nicht durch die Hand eines Menschen sterben

Wien, 21. März 2010 (ÖVP-PK) "Jeder Mensch hat das Recht auf einen würdigen Tod, Sterbebegleitung bedeutet für uns in erster Linie Lebensbegleitung bis zum Tod", betont ÖVP-Justizsprecher Mag. Heribert Donnerbauer das klare Nein der ÖVP zur Sterbehilfe. Der ÖVP-Justizsprecher signalisiert Gesprächsbereitschaft über die von der Caritas und dem Dachverband Hospiz geforderte Verankerung des Verbotes zur Sterbehilfe in der Verfassung. ****

Donnerbauer verweist auf das ÖVP-Perspektivenpapier, das unter der Leitung von Josef Pröll bereits 2007 präsentiert wurde:
"Menschen sollen an der Hand eines Menschen sterben, nicht durch
die Hand eines Menschen." Daher ein klares "Ja" zur gezielten Förderung von Hospizdiensten, mehr Investitionen in die Palliativmedizin sowie klare und starke Patientenrechte. "Denn für die ÖVP ist es wichtig, Menschen ein würdevolles Sterben zu gewährleisten", schließt der ÖVP-Abgeordnete.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001