FP-Lasar: Verbindungen zwischen Wiener Grünen und georgischer Mafia?

Polizeiarbeit war absolut vorbildlich und international üblich

Wien (OTS/fpd) - Als ungeheuerlich bezeichnet heute der Sicherheitsbeauftragte der FPÖ-Wien, LAbg. David Lasar das Verhalten der Wiener Grünen, wenn diese laut Kurier nun wegen fremdenfeindlicher Motive Anzeige gegen die Exekutive erstattet haben. Genauer solle jener Leiter der Fremdenpolizei, der erfolgreich gegen die georgische Mafia vorging und damit sicherlich eine weitere Einbruchswelle in Wien verhindert hat, angezeigt worden sein. Damit stellen sich die Wiener Grünen nach den Anzeigen gegen die Polizei wegen der WKR-Ball Demo und der Augarten-Räumung einmal mehr auf die Seite der Gesetzesbrecher.

Die Vorgehensweise der Polizei sei absolut vorbildlich und zudem international üblich gewesen. Außerdem sei jene kriminelle Gruppe für etwa 30 Prozent der im letzten Jahr verübten Einbrüche in Wien verantwortlich. Statt der Polizei zu ihrer hervorragenden Arbeit zu gratulieren und dankbar zu sein, dass diese Verbrecher nun hinter Gittern sitzen, werfen die Grünen der Exekutive jetzt Amtsmissbrauch vor, kritisiert Lasar. "Da zwingt sich geradezu die Frage auf, ob und wenn ja in welcher Verbindung die Wiener Grünen zu dieser georgischen Mafia stehen, wenn sie sich in diesem Fall gegen die Polizei stellen", so Lasar abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005