Gekaufte Gesundheit. Die OEKONSULT Umfrage.

Im Gesundheitswesen zählen med. Standards, Ethik und soziale Verantwortung. Genauso wichtig sind Geld, Wirtschaftlichkeit und Finanzierbarkeit. Eine Standortbestimmung.

Wien (OTS) - Die jüngst veröffentlichte OEKONSULT Repräsentativumfrage "GEKAUFTE GESUNDHEIT" hat neben dem unmittelbar ausgelösten medialen Fokus auf das Spitalsthema mit insgesamt 25 Fragestellungen zu Gesundheitsthemen eine Vielzahl weiterer Aspekte hinterfragt. Alle Ergebnisse inklusive aller Zahlen, Daten, Charts und Texten unter http://www.oekonsult.eu/gekaufte_gesundheit.pdf

  • Illusionslos: Gesundheit wird teurer.
  • 2-Klassen-Medizin längst Realität.
  • TOP12 im Manager-Ranking: Schelling vor Stöger und Dorner.
  • Fragwürdig: Gekaufte Gesundheit aus dem Internet.
  • Spitalsschließungen und -verhinderungen vorstellbar
  • Schlüsselrolle Ärzteschaft.
  • Verantwortung führt über Kostenbewußtsein
  • Tendenz zur Selbstmedikation
  • Lobbyisten-Bremse gefordert. u.v.a.m.

"Gesund sein, bleiben oder werden kann es nicht zum Nulltarif geben. Darüber zumindest herrscht Einigkeit in Österreich. Über Schlussfolgerungen, Implikationen oder gar Lösungsansätze wird ein Konsens nur schwer zu finden sein" verweist OEKONSULT-Chef und Studienleiter Joshi M.A. Schillhab auf die vorgelegten Befunde der aktuellen Studie.

Rückfragen & Kontakt:

OEKONSULT gmbh, Kristin Allwinger
Tel.: +43 676 6206577, www.oekonsult.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002