FPÖ: Kickl: Platter soll sich lieber für eigene Politik schämen

Wien (OTS) - "Fremd-Schämer" Platter sollte sich lieber für seine eigenen politischen (Un-)Taten schämen, als sich von der linken Jagdgesellschaft einspannen zu lassen, sagte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl in Reaktion auf die Aussagen des Tiroler Landeshauptmannes zum Präsidentschaftswahlkampf.

Als "Eigen-Schäm"-Programm seien Platter etwa die Stichworte Transit-Hölle, Südtirolpolitik oder missglückte Heeresreform genannt, so Kickl. "Gründe genug, sich im eigenen Bereich ordentlich zu schämen, Herr Landeshauptmann", sagte Kickl, der sich fragt, ob Platter seinen Wiener Freunden auch empfehlen werde, zur Wahl nicht anzutreten, denn das Nichtantreten der ÖVP zur Bundespräsidentschaftswahl sei für den Tiroler Landeshauptmann "eine Vernunftfrage" gewesen, da die Wahl seiner Meinung nach "nicht zu gewinnen gewesen" wäre.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008