LR Anschober: Schluss mit unerbetener Telefonwerbung!

Bundesregierung muss diesen unlauteren Praktiken einen Riegel vorschieben

Linz (OTS) - Die Zahl der Vertragsabschlüsse über Waren- und Dienstleistungen, die ohne persönlichen Kontakt zwischen den Vertragspartnern zustande kommen, hat in den letzten Jahren stark zugenommen. "'Prototyp' dieser Vertriebsart ist der klassische Versandhandel. In letzter Zeit hat sich aber der Schwerpunkt immer stärker hin zu telefonischer Kontaktaufnahme durch Unternehmer gewandelt, die potenzielle Kunden teilweise in irreführender und aggressiver Weise zu Vertragsabschlüssen drängen." so KonsumentInnenschutzlandesrat Rudi Anschober. "Dabei wird den betroffenen Kunden oftmals gar nicht bewusst, einen Vertrag eingegangen zu sein. Zielgruppe dieser Geschäftspraktiken sind leider oft ältere Menschen, die offenbar von den Unternehmen als "leichte Beute" angesehen werden." Anschober unterstützt daher die Forderung der Arbeiterkammer, die Bundesregierung solle endlich entsprechend ihrem Regierungsprogramm gesetzliche Gegenmaßnahmen umsetzen.

"Die Schutzbestimmungen des Konsumentenschutzgesetzes reichen nicht aus, um KonsumentInnen vor derartige Geschäftspraktiken zu schützen. Die Bundesregierung, der dieser Mangel offensichtlich bewusst ist, ist also dringend aufgefordert, diesen Praktiken einen Riegel vorzuschieben und die KonsumentInnen umfassend zu schützen.", so Anschober abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Landesrat Rudi Anschober, Mag. Rudi LEO, Pressesprecher, Tel: +436648299969, rudi.leo@ooe.gv.at, Promenade 37, 4020 Linz, www.anschober.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001