Papst besucht evangelische Gemeinde in Rom

Rom, 14.03.10 (KAP) Papst Benedikt XVI. hat am Sonntag ein Abendgebet in der deutschen evangelisch-lutherischen Gemeinde in Rom gefeiert. Es handelte sich um den ersten Besuch des amtierenden Papstes in einem lutherischen Gotteshaus. Die spätwilhelminische Christuskirche nahe dem Park Borghese ist geistliches Zentrum die deutschsprachigen Protestanten in der italienischen Hauptstadt.

Der Wortgottesdienst war nach lutherischem Brauch von Bibellesungen, Gebeten und Gemeindegesang geprägt. Begrüßt wurde der Papst von der Gemeindepräsidentin Doris Esch und von Pfarrer Jens-Martin Kruse. Den Papst begleiteten unter anderem Kardinalvikar Agostino Vallini, Stellvertreter Benedikts XVI. im Bistum Rom, und der Ökumeneverantwortliche Kardinal Walter Kasper.

Esch hieß den Papst als "Bischof von Rom" willkommen. In ihrem Grußwort erinnerte sie an den historischen Besuch Johannes Pauls II. im Jahr 1983 sowie an ein Podiumsgespräch im Jahr 1998, das der damalige Glaubenspräfekt Joseph Ratzinger mit dem Berliner evangelischen Bischof Wolfgang Huber in der Christuskirche führte. Der Weg der Ökumene liege "nicht so sehr im Reflektieren unserer unterschiedlichen Voraussetzungen, sondern in gemeinsamem Tun", sagte die Gemeindepräsidentin.

Auch die einzige Visite von Benedikts XVI. Vorgänger Johannes Paul II. (1978-2005) fand in der römischen Christusgemeinde statt, Anlass war das 500. Geburtsjahr Martin Luthers. Bis dahin hatte seit der Reformation kein Papst eine evangelische Kirche betreten.

Mehr auf www.kathpress.at (ende) rme/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001