Österreichs Wirtschaft mit robustem Wachstum zu Jahresbeginn 2010

Ergebnisse des OeNB-Konjunkturindikators vom März 2010

Wien (OTS) - Die österreichische Wirtschaft dürfte sich im ersten Halbjahr 2010 robust entwickeln. Gemäß den aktuellen Ergebnissen des OeNB-Konjunkturindikators ist für die ersten beiden Quartale 2010 mit einem Wachstum des realen BIP von jeweils 0,5% (saison- und arbeitstägig bereinigt, im Vergleich zum Vorquartal) zu rechnen. Damit wird sich die österreichische Wirtschaft weiterhin auf dem Wachstumspfad bewegen, auf den sie im dritten Quartal 2009 eingeschwenkt ist.

"Die von uns zur Berechnung verwendeten Vorlaufindikatoren sind mehrheitlich klar nach oben gerichtet und zeigen eine robuste Konjunkturentwicklung an. Bei einer Fortsetzung dieser Dynamik im zweiten Halbjahr ist für das Gesamtjahr 2010 mit einem Wachstum von rund 1,5% zu rechnen. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass sich das Wirtschaftswachstum gegen Jahresende mit dem Abklingen von temporären Wachstumsfaktoren spürbar verlangsamen könnte", so OeNB-Gouverneur Nowotny zu den Konjunkturaussichten. Gegenüber der letzten Veröffentlichung des Konjunkturindikators vom Jänner 2010 blieb die Wachstumsprognose für das erste Quartal 2010 unverändert.

Das Wachstum der österreichischen Wirtschaft wurde im vierten Quartal 2009 von zwei Faktoren getrieben. Die österreichischen Unternehmen bauten ihre Lagerbestände, die sie im Verlauf der Krise abgebaut hatten, wieder auf. Darüber hinaus entwickelten sich die Exporte aufgrund der anziehenden internationalen Konjunktur dynamisch. Diese Entwicklung hat in den ersten beiden Monaten dieses Jahres angehalten. Darauf deuten die Ergebnisse des auf LKW-Fahrleistungsdaten der ASFINAG basierenden OeNB-Exportindikators hin. Dabei profitieren die österreichischen Exporteure sowohl vom sinkenden Außenwert des Euro als auch von einer besseren Auftragslage. Die gesamten Auftragseingänge, die im Verlauf der Krise um rund 30% eingebrochen sind, haben mittlerweile die Hälfte dieses Rückgangs wieder wettmachen können. Zuletzt überraschten vor allem die Auslandsaufträge positiv.

Die Investitionstätigkeit hat sich in allen vier Quartalen 2009 rückläufig entwickelt und damit das Wachstum gedämpft. Da die vorhandenen Produktionskapazitäten nach wie vor schwach ausgelastet sind, ist von den Ausrüstungsinvestitionen kurzfristig kein konjunktureller Impuls zu erwarten. Der private Konsum, der sich bisher - wenn auch auf mit niedrigen Wachstumsraten - relativ stabil entwickelte, wird in den nächsten Quartalen keine wesentliche Konjunkturstütze darstellen können. Die gestiegene Arbeitslosigkeit und die konjunkturell bedingt niedrigen Lohnabschlüsse für das Jahr 2010 sprechen für eine schwache Konsumdynamik im ersten Halbjahr 2010.

Die nächste Veröffentlichung des OeNB-Konjunkturindikators ist für Juli 2010 vorgesehen.

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1 404 20/6666
http://www.oenb.at

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Mag. Oliver Huber
Tel.: +43-1 404 20/6622
oliver.huber@oenb.at
www.oenb.at

Mobil: +43 664 122 13 76

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001