Dreifacher österreichischer Triumph bei der internationalen Edelbrand-Meisterschaft Destillata 2010

Bundesminister Niki Berlakovich kürt "Edelbrenner des Jahres 2010" +++ Gold: Martin Schosser (OÖ) +++ Silber: Bartl Enn (S) +++ Bronze: Destillerie Pirker (STM)

Graz (OTS) - Die Genusshauptstadt Graz stand ganz im Zeichen hochgeistiger Gaumenfreuden als gestern in der Seifenfabrik die Destillata-Gala stattfand. 350 Gäste erwarteten mit Spannung die Ergebnisse der internationalen Edelbrand-Meisterschaft Destillata 2010. Höhepunkt des hochkarätigen Treffens der Meister-destillateure war die Bekanntgabe der "Destillerien des Jahres 2010" durch Bundesminister DI Niki Berlakovich, den steirischen Agrarlandesrat Johann Seitinger und Destillata-Obmann Landtagsabgeordneter Anton Gangl.

Den Destillata Gesamtsieg, die Goldmedaille und der Titel "Edelbrenner des Jahres 2010" sicherte sich Martin Schosser aus Buchkirchen (Oberösterreich). Der junge Meisterbrenner setzte sich damit gegen 183 Produzenten aus 15 Nationen durch und folgte dem Beispiel seines Vaters Max, der in den Jahren 1995 - 1997 als unangefochtener "Schnapskönig" Österreichs galt.

Die Silbermedaille ging an den Salzburger Bartl Enn aus Hinterglemm, der mit seinen reintönigen, subtilen Bränden die internationale Konkurrenz hinter sich ließ und sich Schosser nur knapp geschlagen geben musste.

Platz drei und die Bronzemedaille der Destillata-Prämierung bester Spirituosen sicherte sich die Destillerie Pirker aus Mariazell. Das steirische Paradeunternehmen bewies damit neben der Lebkuchenproduktion auch beim Destillieren meisterliche Handwerkskunst.

Insgesamt beteiligten sich 183 Betriebe aus 15 Nationen an der heurigen Edelbrand-Meisterschaft Destillata. Destillerien aus Österreich, Deutschland, Italien, Ungarn, der Schweiz, Luxemburg, der Slowakei, Bosnien und Herzegowina, den Niederlanden, Australien, Argentinien, Neuseeland, Thailand, Südafrika und den USA stellten mehr als 1600 Produkte der verdeckten Verkostung durch die Destillata-Fachjury. Entsprechend groß war damit auch der Konkurrenzdruck an der Spitze.

Elitekreis europäischer Spitzendestillerien

Neben den "Edelbrennern des Jahres" Martin Schosser (Gold), Bartl Enn (Silber) und der Destillerie Pirker (Bronze) wurden weitere zehn Brennereien im "Kreis der Auserwählten Destillerien" (Teilnehmer mit der höchsten Punktezahl in der Gesamtwertung) ausgezeichnet. Darunter sieben Destillerien aus Österreich:

Aus Niederösterreich Mostbaron Bernhard Datzberger von der Brennerei Seppelbauer in Amstetten; aus der Steiermark die Destillerie Heinz Jakelj aus Knittelfeld; aus Salzburg die Brennerei Primushäusl von Josef Rieger aus Abersee am Wolfgangsee; und schließlich die Tiroler Brenner Bernhard Leitner (Grins), Erwin Hupfauf vom Weindlerhof in Volders sowie aus Osttirol Elke Obkircher (Virgen) und der Bronzemedaillen-Gewinner des Vorjahres Rudolf Schwarzer aus Lienz.

Aus Deutschland platzierten sich drei Brennereien im "Kreis der Auserwählten". Neben dem "Nationensieger Deutschland" Stefan Marder und Markus Wurth (beide aus Baden-Württemberg) schaffte auch noch Gerhard Liebl aus Bad Kötzting im Bayerischen Wald den Sprung ins Spitzenfeld.

Geballte Kraft zur Förderung der Edelbrand-Kultur

Unter der Führung des Bundesobstbauverbandes Österreichs hat sich die Edelbrand-Prämierung Destillata als europäisches Forum für Produzenten etabliert und das hohe Niveau der österreichischen Betriebe macht es für Brenner aus anderen Ländern besonders attraktiv sich an diesem Qualitätswettbewerb zu beteiligen. Mit der neuen Allianz der Leitmarken Destillata und GENUSS REGION ÖSTERREICH konnte ein weiterer, wichtiger Schritt zur Vermarktungshilfe gesetzt werden, von dem die heimischen Betriebe profitieren.
Der Wichtigkeit der Regionalität wird aber auch auf europäischer Ebene Rechnung getragen.

Südtiroler Hofbrennereien mit "Höchster Qualität!

Günther Tappeiner aus Laas im Obervinschgau konnte den Titel "Nationensieger Italien" erneut erfolgreich verteidigen. Nur knapp dahinter und ebenfalls in den Rängen mit "Höchster Qualität platzierten sich Heiner Pohl vom Marinushof in Kastelbell und Friedrich Steiner's Biobrennerei aus Mals. Erwin Leimgruber von der Hofbrennerei St. Urban erzielte "Sehr gute Qualität". Das Weingut Unterortl der Familie Aurich konnte sich den Sortensieg mit dem Grappa Müller Thurgau sichern.

Alle prämierten Brände sowie weitere Presseinformationen und Fotos unter www.destillata.at

Rückfragen & Kontakt:

Eva Meseneder
Organisationsbüro Destillata, Eva Meseneder
Tel.: +43 (0) 699 128 72 674, presse@destillata.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001