Erhellende Argumente (von Claudia Grabner)

Ausgabe 14. März 2010

Klagenfurt (OTS) - Es ist immer wieder erstaunlich, wie erhellend Argumentationen diverser Politakteure sein können. Blenden wir zurück in jene Zeiten, als sich Wissenschafter abmühten, der Politik die Dramatik des Klimawandels zu erklären; als Experten versuchten, den Entscheidungsträgern zumindest den Ansatz eines klimapolitischen Zugeständnisses abzuringen; und als Klimaforscher entnervt registrieren mussten, dass Umwelt & Co. bestenfalls politische Nebenschauplätze sind, weil Standort, Industrie und sonstige Ausflüchte Vorrang haben (siehe die Nicht-Ergebnisse des Weltklimagipfels im Dezember) ... Und jetzt der Blick retour ins Jetzt: Vizekanzler Pröll hat Klima und Umwelt entdeckt! Nicht per se. Nein. Als Never-ending-Quell, aus dem sich Milliarden schöpfen lassen: Ökologisierung des Steuersystems, Mineralölsteuer, CO2-Steuer. Und als wärs nicht entblößend genug, meldet sich auch reichlich dreist die SPÖ zu Wort: Ja, aber - das darf nicht die arbeitende Bevölkerung treffen (Zitat!). Wird beim nächsten Autokauf, beim nächsten Tankstopp, nur dem nicht arbeitenden Volk der volle Betrag verrechnet? - Na eben. ... <i>claudia.grabner@ktz.at</i>

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001