FP-Lasar zu Deutsch: SPÖVP allein verantwortlich für Wiener Sicherheitsdebakel

Nägel mit Köpfen machen, statt sündteure Werbeaktionen zu Wahlkampfzwecken

Wien (OTS/fpd) - Die SPÖVP-Regierung sei ganz klar allein für das Wiener Sicherheitsdebakel verantwortlich, stellt heute der Sicherheitsbeauftragte der FPÖ-Wien, LAbg. David Lasar fest. Der SP-Sekretär Deutsch scheine offensichtlich vergessen zu haben, dass die SPÖ bereits den zweiten Kanzler stelle.

Während die Kriminalitätsrate im Laufe der letzten Jahre einen enormen Anstieg zu verzeichnen hatte, waren von Seiten der Regierung keinerlei Gegenmaßnahmen feststellbar. Gerade Faymann sei als Stadtrat lange genug in Wien tätig gewesen. Er wisse daher genau Bescheid, wie schlecht es um die Sicherheit in Wien bestellt sei. Diese Problematik hätte für ihn schon bei seinem Amtsantritt oberste Priorität haben müssen. Dass stattdessen in Permanenz versucht werde, der FPÖ den Schwarzen Peter in die Schuhe zu schieben zeige die Hilflosigkeit der Stadtroten nur zu deutlich auf. Außerdem scheine die Kanzlerpartei unfähig, den notwendigen Druck auf die ÖVP auszuüben, um endlich mehr Personal bei der Exekutive durchzusetzen.

Er, Lasar, zeige sich zudem überzeugt, dass die SPÖ mit ihrer absoluten Mehrheit genügend Möglichkeiten hätte, um dem vorherrschenden Sicherheitsnotstand in Wien wirksam entgegen zu treten. Statt der unübersichtlichen Kapperltruppe, die kaum mit Kompetenzen versehen wurde, fordert die FPÖ-Wien seit langem die Einrichtung eines Sicherheitsstadtrates und einer Wiener Sicherheitswacht. Allein dadurch würde die Exekutive enorm entlastet, könnte wieder mehr auf der Straße präsent sein und sich der Verbrechensbekämpfung widmen.

Die SPÖ solle sich daher endlich ihrer Verantwortung gegenüber den Wienerinnen und Wienern bewusst werden und mit der Einrichtung der Sicherheitswacht Nägel mit Köpfen machen, statt teure Werbeaktionen zu Wahlkampfzwecken auf Kosten der Steuerzahler zu machen, fordert Lasar abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002