BZÖ-Bucher: "Was soll man einem Pröll noch glauben?" - die Massensteuern kommen!

Regierung muss zu Reformen gezwungen werden - Österreich-Sparbuch des BZÖ umsetzen

Wien (OTS) - "Die Massensteuern kommen!", sagte BZÖ-Chef
Klubobmann Josef Bucher zum Plan von ÖVP-Finanzminister Josef Pröll bezüglich Einführung neuer Steuern auf fossile Energieträger.

"Pröll wusste, wie sich das Budget entwickelt wird. Er hat von Anfang an diesen Plan im Kopf gehabt, nämlich Steuern erhöhen, statt Reformen anzugehen. Letztendlich wird die Regierung daran scheitern", sagte Bucher. "Josef Pröll hat der Bevölkerung über viele Monate die Unwahrheit gesagt. Was soll man einem Pröll noch glauben?", so Bucher und "wer einmal die Unwahrheit sagt, dem glaubt man nicht!"

Im Österreich-Sparbuch des BZÖ seien realistische Einsparmöglichkeiten in der Höhe von 7,2 Milliarden Euro, beispielsweise durch eine Staats- und Verwaltungsreform, die Zusammenlegung der Sozialversicherungen, eine Reform des Bildungs-und Schulwesens oder ein Sparpaket für die Politik, aufgelistet. Mittels dieser Maßnahmen könne man die Schulden abbauen und gleichzeitig Steuersenkungen mit dem BZÖ-Flat-Tax-Modell umsetzen. "Es ist zu hoffen, dass auch die Bundesregierung den Ernst der Lage erkennt und endlich Reformen durchführt", so der BZÖ-Chef.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001