Mauthausen Komitee gegen Verzögerungen bei der Neugestaltung von Mauthausen

"Ein falsches Zeichen gerade in diesen Tagen"

Wien (OTS) - Das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) weist die in den Medien kolportierte Idee von Innenministerin Fekter zurück, die geplante Neugestaltung der KZ-Gedenkstätte Mauthausen durch Aufteilung der Mittel über einen längeren Zeitraum zu verzögern.

"Das wäre gerade nach der neuerlichen Schändung der Gedenkstätte Mauthausen und den ständigen Neonaziprovokationen ein falsches Zeichen in diesen Tagen", so der Vorsitzende des Mauthausen Komitee Österreich Willi Mernyi.

Im Gegenteil verlangt das auch im Internet sanktionslos verbreitete neonazistische und geschichtsrevisionistische Gedankengut nach verstärkten aufklärenden Anstrengungen insbesondere unter der Jugend.

Rückfragen & Kontakt:

Willi Mernyi, Mobil: 0664-1036465

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MHK0001