FPÖ: Kickl schockiert von Untätigkeit Bandion-Ortners bei Bekämpfung von Kindesmissbrauch

Ministerin müsste angesichts der Problematik eigentlich keine Minute mehr ruhig schlafen können

Wien (OTS) - "Justizministerin Bandion-Ortner ist in Sachen Bekämpfung des Kindesmissbrauchs offenbar von allen guten Geistern verlassen. Ich bin von ihrer Entscheidung zur Untätigkeit schockiert", sagte heute FPÖ-Generalsekretär Kickl zu den Aussagen der Ministerin, dass sie angesichts der jetzt zu Tage getretenen Kindesmissbrauchsfälle keinen Grund sehe, jetzt aktiv zu werden.

Anstatt irgendetwas auf internationaler Ebene beobachten zu wollen und damit wertvolle Zeit zu verlieren, dürfte Bandion-Ortner eigentlich keine Minute mehr ruhig schlafen können, bis ein entsprechendes Kinderschutzpaket auf den Weg gebracht sei, so Kickl. Die FPÖ habe in der Vergangenheit bereits umfassende Maßnahmenpakete zum Schutz von Kindern gegenüber Missbrauch, wo auch immer dieser stattfinde, eingebracht. SPÖ, ÖVP und Grüne hätten sich zumeist quergelegt. "Es geht mit entsprechenden Maßnahmen nicht nur um die umfassende Verbesserung des Schutzes vor Missbrauch und die notwendige Strafverfolgung für die Täter und Entschädigungen für die Opfer, sondern natürlich auch um ein Zeichen der Gesellschaft insgesamt, dass es für diese verabscheuenswürdigen Taten keine Toleranz gibt", so Kickl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0014