Gaßner: Grüner Bericht 2009 dokumentiert Verteilungsungerechtigkeit bei den Bauern

Wien (OTS/SK) - "Der Grüne Bericht, der seit 50 Jahren erstellt wird, ist wirklich ein ausgezeichnetes Nachschlagewerk, das auch das Bauernsterben und die Ungerechtigkeit in der Verteilung der Mittel eindrucksvoll dokumentiert", sagte SPÖ-Landwirtschaftssprecher Kurt Gaßner zum heute, Donnerstag, diskutierten Grünen Bericht 2009 im Landwirtschaftsausschuss des Parlaments fest. Die Zahl der bäuerlichen Betriebe habe sich in den letzten 50 Jahren mehr als halbiert, die Betriebsgröße und die Milchlieferleistung pro Kuh dagegen verdoppelt. "Der Bericht dokumentiert auch, wie ungleich die Fördermittel für die Landwirtschaft von 1,7 Milliarden Euro verteilt sind - 90 Prozent der Mittel gehen an zehn Prozent der Bauern. Zudem sind von 187.000 Betrieben 60 Prozent Nebenwerbsbetriebe, das heißt sie können ohne außerlandwirtschaftliches Einkommen nicht überleben", so Gaßner. ****

Gaßner beschreibt die ungleiche Verteilung des Förderkuchens anhand der Zahlen aus dem Grünen Bericht 2009: Knapp die Hälfte der Betriebe erhielt 2008 zusammen nur 12 Prozent der Gelder. Während 37 Prozent der Betriebe im unteren Förderbereich - bis 5.000 Euro - im Schnitt nur 2.091 Euro je Betrieb erhielten und einen Förderanteil von zusammen nur 6 Prozent hatten, lukrierten 2,5 Prozent der Betriebe am oberen Ende - über 50.000 Euro - 16 Prozent aller Fördermittel, im Schnitt 77.871 Euro je Betrieb. In den Genuss von jeweils über 100.000 Euro an Direktzahlungen kamen 477 Betriebe, die zusammen 75 Millionen Euro erhielten.

Dem Strukturwandel in der Landwirtschaft, dass nur mehr große Betriebe überlebensfähig sind und vom Förderkuchen ungleich viele Gelder erhalten, müsse entgegengehalten werden, so Gaßner. "Denn die Folge dieser Entwicklungen trifft nicht nur die Landwirte, sondern die gesamte Bevölkerung. Daher ist es notwendig, hier umzudenken", sagte Gaßner. (Schluss) rb/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011