Energiestrategie Österreich: Kritik an Soloritt der Minister Mitterlehner und Berlakovich

LHStv. Rohr: Vereinbarte Koordination mit Bundesländern muss eingehalten werden

Klagenfurt (OTS/LPD) - Kritik am Soloritt der Bundesminister Reinhold Mitterlehner und Nikolaus Berlakovich bei der Energiestrategie Österreich und an ihrem Schritt an die Öffentlichkeit kommt heute, Donnerstag, vom Kärntens Energiereferent LHStv. Reinhart Rohr. Hätten zu Beginn der Verhandlungen noch das Gespräch und die gemeinsame Koordination mit den Bundesländern im Vordergrund gestanden, so sei darauf bei der heutigen voreiligen Präsentation offensichtlich vergessen worden.

"Ich fordere BM Mitterlehner und BM Berlakovich dazu auf, die zugesicherte Abstimmung mit den Bundesländern bezüglich Wirkungsweise und Kosten der geplanten Maßnahmen jedenfalls einzuhalten", so Rohr. Grundsätzlich sei eine gemeinsame Energiestrategie natürlich begrüßenswert und müsse auch Ziel sein, doch tatsächliche Erfolge könnten bei der Umsetzung nur dann erzielt werden, wenn Bund und Länder gemeinsam an einem Strang ziehen würden.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001