Bundesverband WärmePumpe zur Energiestrategie: Nächster Schritt notwendig

BWP erwartet auch weiterhin aktive Einbindung bei der Auswahl der Maßnahmen zur Energiestrategie

Wien (OTS/PWK211 ) - Der Bundesverband WärmePumpe, kurz BWP, begrüßt ausdrücklich, dass die Energiestrategie 2020 vom Wirtschafts-und Lebensministerium unter Einbindung der wesentlichen Stakeholder ausgearbeitet wurde. Der Bundesverband WärmePumpe hat sich an der Energiestrategie durch die Ausarbeitung von 10 Maßnahmenvorschlägen aktiv beteiligt.

Laut Studie des BWP kann die Umgebungswärme zu 30 Prozent zur Zielerreichung beitragen. Die Roadmap "Sonnenheizung Wärmepumpe 2020" zeigt sehr konkret auf, wie die erneuerbaren Energiequellen Luft, Wasser und Erdreich effizient genutzt und dadurch 2,3 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden können.

Leider sind die Ergebnisse des heute präsentierten Strategiepapiers aus Sicht des BWP als äußerst enttäuschend für die Erreichung der vorgegebenen Ziele anzusehen. Es ist im gesamten Papier kein einziges Mal das Wort "Wärmepumpe" zu finden und keine der vom BWP im Rahmen des Strategieprozesses eingebrachten Maßnahmen genannt.

Der Bundesverband WärmePumpe geht daher davon aus, dass es sich hierbei um eine allgemein gehaltene Erstinformation handelt, die die strategische Ausrichtung der österreichischen Bundesregierung darlegt. Der Verband erwartet daher, bei der Auswahl und Gestaltung der umzusetzenden Maßnahmen aktiv eingebunden zu werden, um das Potenzial "Wärmepumpe" nicht ungenutzt zu lassen. Nur so kann garantiert werden, dass die Energie- und Klimaziele erreicht werden und die Energiestrategie Österreichs zu einem Erfolg wird. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesverband WärmePumpe
DI Claudia Hübsch
mailto: huebsch@fmmi.at
Tel.: 05 90 900-3366

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005