Oberhauser zu "Pille danach": Stöger handelt richtig und verantwortungsvoll

Informationskampagne ist sinnvoll

Wien (OTS/SK) - "Die FPÖ verwechselt wieder einmal Äpfel mit Birnen", stellte SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser zu der aufgeregten FPÖ-Reaktion zur Informationskampagne der "Pille danach" fest. "Zur Information an den Kollegen Karlsböck von der FPÖ: Die 'Pille danach' hat mit der sogenannten 'Abtreibungspille' nichts zu tun, sie hat keine abtreibende Wirkung", so Oberhauser. Der Wirkstoff Levonorgestrel verhindert Schwangerschaften vor einer Verschmelzung von Ei- und Samenzelle. Der Oberste Sanitätsrat habe bereits mehrmals eine Empfehlung für die Rezeptfreistellung ausgesprochen, so Oberhauser. In dem Zusammenhang empfiehlt die SPÖ-Gesundheitssprecherin der FPÖ, die Informationsseite www.notfallpille.at anzuklicken. ****

"Je besser vor allem junge Menschen informiert sind, desto eher können ungewollte Schwangerschaften verhindert werden", erklärte die SPÖ-Gesundheitssprecherin, die daran erinnerte, dass die "Pille danach" eine Methode zur Notfallverhütung ist und selbstverständlich keine reguläre Verhütungsmethode ersetzt. (Schluss) bj/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010