FP-Lasar: Kebabbude statt Würstelstand - Danke SPÖ!

Wien (OTS/fpd) - Viele Einkaufsstraßen und Geschäftsvierteln wie etwa der Floridsdorfer Spitz verkommen immer mehr zu einer dubiosen Ansammlung von Callshops, Fetzenläden und minderwertigen Lokalen. Der urige Wiener Würstelstand wird durch Kebabbuden, Nahversorger durch Fetzenläden ersetzt. Ermöglicht wird diese negative Entwicklung nicht zuletzt durch die Genehmigungs- und Bewilligungspolitik der SPÖ im Rathaus und in den Bezirken, sagt der Floridsdorfer FPÖ-Gemeinderat David Lasar.

Nicht nur, dass durch derartige Genehmigungen viele Arbeitsplätze im Bereich Handel, Gewerbe und Dienstleistung vernichtet werden, ist dies auch ein Anschlag auf die Sicherheit der Bevölkerung. Ein dubioses Umfeld zieht nun einmal entsprechende Kriminalität an, so Lasar. Auf Grund dieser traurigen Entwicklung muss rasch ein Sanierungskonzept in Sachen Geschäftemix für den 21. Bezirk erstellt werden, fordert Lasar. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005