Lueger: Schutz von Kindern und Jugendlichen in Krisenzeiten muss bleiben

Wien (OTS/SK) - "Österreichs Kinderschutzzentren leisten eine
enorm wichtige Aufgabe für Kinder und Jugendliche in Krisenzeiten, diese Aufgabe muss auch in Zukunft gewährleistet bleiben", zeigte sich SPÖ-Kinder- und Jugendsprecherin Angela Lueger über die bekannt gewordene Einsparungen für das Salzburger Kinderschutzzentrum entsetzt. Da das Justizministerium die Gelder für die Einrichtung in Salzburg von 75.000 Euro auf 48.000 Euro gekürzt hat, es aber mehr zu betreuende Opfer gebe, könne das Kinderschutzzentrum keine neuen Fälle mehr annehmen. Laut verantwortlichen Stellen werden noch andere Einrichtungen mangels Geld schließen müssen. "Die Wichtigkeit von Beratungsgesprächen und Prozessbegleitung muss unumstritten sein, gerade jetzt wo immer mehr Fälle von sexuellem Missbrauch ans Tageslicht kommen", betonte Lueger. ****

Bei Betrachtung der verhältnismäßig geringen Höhe der für die Einrichtungen überlebenswichtigen Subventionen müsse man, so Lueger, festhalten: "Mitgefühl für die Opfer allein reicht nicht aus, es ist unsere gesellschaftliche Pflicht den Opfern faire Unterstützung in den Strafverfahren zur Durchsetzung ihrer Rechte zu gewährleisten. Eines ist klar: Sparen bei der Prozessbegleitung ist Sparen auf dem Rücken der Schwächsten, das ist inakzeptabel", so Lueger abschließend. (Schluss) mo/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006