ÖGB-Oberhauser: Proteste der StudentInnen endlich ernst nehmen

Bologna-Prozess muss überarbeitet werden

Wien (OTS/ÖGB) - "Der Bologna-Prozess muss überarbeitet werden. Die Proteste der StudentInnen müssen endlich ernst genommen werden", fordert ÖGB-Vizepräsidentin Sabine Oberhauser ein verstärktes Engagement zur Problemlösung im universitären Bereich.++++

"Wir haben in Österreich noch immer eine viel zu niedrige AkademikerInnenquote und müssen daher den Hochschulzugang ausweiten statt einschränken", fordert Oberhauser ein Studienangebot, das einerseits ein zügiges Studieren ermöglicht, andererseits auch für Berufstätige den Gang an die Universität zulässt. "Investieren in ausgezeichnete Universitäten und die beste Information zur Studienwahl ist vor allem in der Krise eine gute Geldanlage", so Oberhauser.(ff)

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Franz Fischill, Tel.: (++43-1) 534 44/39266 DW, Mobil: 0664/814 63 11, http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002