FPÖ-Hofer: Import von krebserregenden Abfällen zur Verwertung steigt

13.800 Tonnen davon wurden im Jahr 2008 importiert

Wien (OTS) - Aus der Beantwortung einer vom freiheitlichen Umweltsprecher NAbg. Norbert Hofer gestellten Anfrage an den Umweltminister
https://iwww.parlament.gv.at/PG/DE/XXIV/AB/AB_03980/fname_179570.pdf
geht hervor, dass im Jahr 2008 knapp 13.800 Tonnen von potentiell krebserzeugenden Abfällen zur Verwertung nach Österreich importiert wurden. Durch die AWG-Novelle 2007 wurde das gestoppt. Diese verbietet offiziell seit 2008 den Import asbesthaltiger Abfälle zur Beseitigung nach Österreich.

"Nicht asbesthaltige Abfälle werden aber weiterhin importiert und noch viel größere Mengen Abfälle exportiert, weil die Deponierung im Ausland ein Riesengeschäft für gewisse Betriebe in Österreich darstellt", kritisiert Hofer und fordert einen Stopp des Mülltourismus in Europa.

Weitere Kritik übt Hofer zudem am Abfallwirtschaftsgesetz, weil Lager von Abfallsammlern und Behandlern nur alle 5 Jahre zu kontrollieren sind. "Wir werden daher im Nationalrat einen Antrag einbringen, um die Frist zu verkürzen", kündigt Hofer abschließend an.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005