BZÖ-Tscharnutter: Was ist los mit dem Kinderheim Hohe Warte?

Denkmalschutz und Stiftungssinn sind unbedingt einzuhalten!

Wien (OTS) - "Das Andrassy-Kinderheim auf der Hohen Warte - ein denkmalgeschütztes Gebäude - soll offenbar dem Verfall preisgegeben werden", erklärte heute der Obmann des Wiener BZÖ, Michael Tscharnutter, der seitens seiner Partei den Schutz dieser geschichtsträchtigen Anlagen forderte.

Durch Immobilienspekulation, undurchsichtige Geschäfte und Wegschauen der zuständigen Stellen der Gemeinde wird ein Baujuwel dem Verfall preisgegeben. "In Anbetracht des Umstandes, dass der Käufer derzeit eine mehrjährige Haftstrafe in seinem Heimatland absitzt, sollten alle Möglichkeiten geprüft werden, den Verkauf wieder rückgängig zu machen", so Tscharnutter.

Außerdem wären die zuständigen Stellen der Gemeinde Wien gut beraten in sich zu gehen und zu prüfen, ob der Verkauf und die geplante Nutzung überhaupt im Sinn der Stifterfamilie Andrassy liegen, die dieses Kinderheim der Stadt überschrieben hat. "Meiner Meinung nach ist genau das Gegenteil der Fall. Das BZÖ Wien fordert, dass das Gebäude für die Kinder Wiens genutzt wird. Der Phantasie sollten dabei keine Grenzen gesetzt sein. Immobiliengeschäfte mit dubiosen Geschäftsmachern aus dem ehemaligen Ostblock sind aber jedenfalls abzulehnen", schloss Tscharnutter.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ) Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002