ÖH Innsbruck: Bologna ist nicht das Problem

In der Umsetzung liegt der Hund begraben

Innsbruck (OTS) - Anlässlich der heute beginnenden 10-Jahre-Jubiläumskonferenz des Bologna-Prozesses in Wien und Budapest übt die Innsbrucker ÖH Führung massive Kritik. Doch nicht der Bologna-Prozess selbst, sondern die studierendenfeindliche Umsetzung in Österreich, stößt der ÖH Führung sauer auf.

"Mit Ende Sommersemester endet der erstmalige Durchlauf der ersten Bachelorstudien und es zeigt sich, dass massiver Handlungsbedarf herrscht," so Florian Ritter (AktionsGemeinschaft), Vorsitzender der ÖH Innsbruck. "Vierjährige Diplomstudien wurden oftmals einfach in dreijährige Bachelorstudien gepresst, jetzt bedarf es einer ehrlichen Evaluierung und studierbarer Lösungen," zeigt Ritter den Ursprung des Problems auf.

"Erstes Opfer bei der Umstellung auf das neue System waren die freien Wahlfächer," zeigt sich Iris Streibl (AktionsGemeinschaft), 1. stv. Vorsitzende, verärgert. Fächerübergreifend Schwerpunkte zu setzen ist mittlerweile unmöglich geworden, die Verschulung hat auf der Uni Einzug gehalten. Derzeit haben 15 von 29 angebotenen Bachelorstudien an der Uni Innsbruck gar keine freien Wahlfächer im Studienplan. "Hier muss das Rektorat mehr Druck auf die betreffenden Studienplankommissionen ausüben," fordert Streibl.

Doch nicht nur Versäumnisse und Fehler bei der Erstellung der Studienpläne werden bemängelt, auch das fehlende Engagement der Bundesregierung, den Ruf der Bachelorstudien zu verbessern, wird kritisiert. "Einerseits will man uns den Bachelor als vollwertiges Studium verkaufen, andererseits tut die Regierung aber einfach zu wenig, um das angekratzte Image der neuen Studien zu verbessern," ärgert sich Florian Kahn (AktionsGemeinschaft), 2. stv. Vorsitzender der ÖH Innsbruck. "Wenn nicht einmal im öffentlichen Dienst der Bachelor als vollwertiger Uni-Abschluss anerkannt wird, wie soll dann die Privatwirtschaft davon überzeugt werden, dies zu tun?" schließt der ÖH-Vorsitzende Ritter.

Rückfragen & Kontakt:

Florian Ritter, Vorsitzender der ÖH Innsbruck
florian.ritter@uibk.ac.at
Tel: 0650/8788898

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HUI0001