Neues Volksblatt: "Anstrengung" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 11. März 2010

Linz (OTS) - Am leichtesten haben es derzeit die Vereinfacher:
Kein Wunder, der Zölibat ist verantwortlich dafür, dass es in der Katholischen Kirche vor Missbrauchsfällen nur so wimmelt. Demgegenüber steht die Ansicht von Fachleuten, dass Pädophilie kein Resultat des Zölibats ist. Und demgegenüber steht auch die bedauernswerte Tatsache, dass sexueller Missbrauch von Kindern überall passiert, nicht nur in kirchlichen Bereichen.
Was freilich nichts daran ändert, dass die derzeitige Situation für die Kirche ein besonderer Prüfstein ist. Im Lichte der aktuellen Entwicklung gewinnt die Aussage von Kardinal Schönborn vom vergangenen Freitag zusätzliche Brisanz: Man habe in der Vergangenheit "zu Unrecht in der Kirche die Täter oft mehr geschützt als die Opfer". Diesem Schuldeingeständnis steht der massive Vorwurf gegenüber, Fälle sexuellen Missbrauchs in den letzten Jahrzehnten systematisch vertuscht zu haben. Zu glauben, etwa mit der Versetzung von Pfarrern das Problem aus der Welt schaffen zu können, zeugt von ziemlicher Blauäugigkeit. Umso größer ist daher die Herausforderung bei der Problembewältigung. Als Instanz mit besonderen Moral-Grundsätzen darf man von der Kirche besondere Anstrengungen erwarten.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/438

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001