Wahlkampf lässt Rosenkranz ihre BZÖ/FPK-Abneigung vergessen

SPÖ Schlagholz: Lässt BZÖ/FPK die freiheitliche Bundespräsidentschaftskandidatin wegen "Landesverrats" doch noch fallen?

Klagenfurt (OTS) - "Wenn sich die Großbauern-Brüder Scheuch demonstrativ hinter die Bundespräsidentschaftskandidatin Rosenkranz stellen, verschweigen sie der Öffentlichkeit, dass es Rosenkranz war, die neben dem Kärntner FPÖ-Chef Jannach im Vorstand der Bundes-FPÖ gegen die Fusionierung mit dem BZÖ/FPK war. Damit hat sie bewiesen was sie von den Kärntner Freiheitlichen hält", weist SPÖ-Landesgeschäftführer LAbg. Hans-Peter Schlagholz auf einen Bericht des deutschen Wochenmagazins "Zeit" hin.
Die BZÖ/FPK-Mannen versuchen immer wieder Kritik an ihrer Politik als Feldzug gegen Kärnten zu brandmarken. "So gesehen, müsste Rosenkranz ebenso des Landes verwiesen werden, wie es BZÖ/FPK-Politiker schon bei anderen, ihnen unangenehmen Zeitgenossen versucht haben", so Schlagholz weiter.

(Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/192

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90006