Rudas zu Finanztransaktionssteuer: EU-Parlament setzt richtigen Schritt

Krise hat gezeigt, Finanzwelt braucht Kontrolle

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas begrüßte am Mittwoch, dass sich das EU-Parlament für eine Prüfung der Finanztransaktionssteuer ausspricht. "Das ist ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Rudas. Mit Steuern dieser Art könne sichergestellt werden, dass der gesamte Finanzbereich einen "gerechten Beitrag" zur Finanzierung der Krise leistet. "Für die Krise sollen die zahlen, die sie verursacht haben", sagte die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. Alleine in Österreich könnte die Finanztransaktionssteuer - abhängig vom Steuersatz - zwischen 500 Millionen und 1,5 Milliarden Euro bringen, verwies Rudas auf Expertenberechnungen. Die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin betonte, dass Bundeskanzler Werner Faymann aktiv auf EU-Ebene für die Finanztransaktionssteuer geworben hat. "Diese Entscheidung ist nun die Bestätigung seiner Arbeit", sagte Rudas. (Schluss) rb

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/199

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004