Kickl: Peinliches BZÖ-Ringen um Aufmerksamkeit

Oranges Nest von Widersprüchen

Wien (OTS) - "Was die Frage der Bundespräsidentschaft betrifft, haben wir es beim BZÖ mit einem Nest von Widersprüchen zu tun", sagte heute FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl im Zusammenhang mit dem jüngsten Petzner Einfall in dieser Sache, die nichts anderes sei, als ein peinliches Ringen um Aufmerksamkeit einer politischen Gruppe, die sich auch in dieser Frage durch das Prinzip "wollen, aber nicht trauen bzw. nicht können" definiere.

Vor knapp einer Woche habe Petzner noch ganz anders geklungen, so Kickl, der an folgende Aussagen des BZÖ-Generalsekretärs erinnerte:

"Der (Präsidentschafts-)Wahlkampf ist daher nichts anderes als eine teure Politshow zulasten der Steuerzahler.", oder ins selbe Horn stoßend: "Wir betreiben nämlich keine parteipolitische Show zulasten der Steuerzahler." Weiters meinte Herr Petzner: " Jeder Cent Steuergeld für einen Wahlkampf, der schon entschieden ist, ist hinaus geworfenes Geld. In Zeiten, wo alle den Gürtel enger schnallen müssen, ist das unverantwortlich."

Knapp eine Woche später seien die Aussagen Petzners nicht einmal das Papier wert auf dem sie geschrieben seien, sagte Kickl. "Wer soll das noch ernst nehmen?", schloss Kickl.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0016