Chalupka: Kürzungen im EZA-Bereich treffen die Ärmsten der Armen

Wien (OTS) - "Falls Österreich die finanziellen Mittel für Entwicklungshilfe tatsächlich kürzen wird, wie das Michael Spindelegger angekündigt hat, dann ist die Situation allerdings tragisch. Aber nicht für den Außenminister, sondern für jene Menschen, deren Leben von der Solidarität und Hilfe anderer abhängt. Damit würde Österreich einen weiteren internationalen Beweis erbringen, dass Menschen in Armut - und zwar weltweit - für diese Wirtschaftskrise zahlen müssen", argumentiert Diakonie-Direktor Michael Chalupka die gestrigen Budgetverhandlungen.

So sollen die ausgabenseitigen Einsparungen im Außenministerium nicht nur die Vertretungen im Ausland sondern auch die internationale Hilfe betreffen. Die Ausgaben des österreichischen Staates für Entwicklungszusammenarbeit liegen seit Jahrzehnten weit unter den Zielvorgaben der UNO von 0,7 % des Bruttoinlandsproduktes für Entwicklungszusammenarbeit.

"Mit weiteren Einsparungen in diesem Bereich entfernen wir uns noch weiter von diesem Ziel und der Erreichung der Millenniumsziele zur Bekämpfung der Armut weltweit", so Chalupka abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1583

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bettina Klinger/Leitung Kommunikation
Diakonie Österreich
Tel: (+43) 1 409 80 01-14
Mobil: (+43) 664 314 93 95
E-Mail: bettina.klinger@diakonie.at
Internet: www.diakonie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DIK0001