Fauland: BZÖ-Salzburg fordert sofortige Förderung für Alarmanlagen

Sicherheit unserer privaten Haushalte sollte auch der Salzburger Landesregierung was wert sein

Salzburg (OTS) - Die Einbruchsserie in Maxglan ist nur wieder
einmal der Beweis dafür, dass auch in Salzburg die Einbruchsrate steil nach oben stieg. Aus der Statistik des Innenministeriums von 2009 ist zu entnehmen, dass die Wohnungs- und Hauseinbrüche im Vergleich zum Vorjahr um knapp 1000 gestiegen sind. "Die Salzburger Polizei ist zwar sehr bemüht, aber das benötigte Personal ist nicht im vollen Unfang vorhanden; und sich allein auf die Präsenz der Polizei zu verlassen ist zu wenig", kritisiert der stellvertretende BZÖ-Landesobmann Markus Fauland.

Andere Bundesländer wie Niederösterreich, Oberösterreich oder das Burgenland hätten die Problematik schon lang erkannt und eine Förderung in der Höhe von 30 Prozent für die Anschaffung von Alarmanlagen für private Haushalte angeboten, erinnert Fauland. In Salzburg bekommen zwar Kleinstunternehmer eine Förderung- nicht aber Privatpersonen. "Die Salzburger Landesregierung mit Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ) an der Spitze verschläft wieder einmal die Zeichen der Zeit", so Fauland weiter.

"Die Salzburger Landesregierung wird hiermit nachdrücklich aufgefordert, den Salzburgerinnen und Salzburgern dieselbe Unterstützung anzubieten, wie sie in anderen Bundesländern schon längst üblich ist. Wenn schon die Bürgerinnen und Bürger gezwungen sind, ihr Heim selbst gegen Einbrüche abzusichern, muss dies auch bei uns in Salzburg gefördert werden ", verlangt Fauland.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Salzburg/Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0009