BZÖ-Haubner: Absurd: Befreiung von Rezeptgebühr künftig nur mehr über Internet möglich

Wien (OTS) - Einen besonderen Schildbürgerstreich des Hauptverbandes der Sozialversicherungen kritisiert BZÖ-Seniorensprecherin Ursula Haubner. Die gerade für sozial schwache Österreicher gedachte Rezeptgebührenbefreiung wird künftig nur mehr über das Internet zu beantragen sein. "Gerade ältere Menschen sind oft chronisch krank und beantragen die Befreiung von der Rezeptgebühr. Wenn aber nur zwanzig Prozent aller über 70-Jährigen über einen Internetzugang verfügen, dann bedeutet dass, das vier Fünftel aller Seniorinnen und Senioren hier ausgesperrt werden. Das ist inakzeptabel und sozial völlig unausgewogen", so Haubner.

Haubner fordert Gesundheitsminister Stöger auf, hier bei den abgehobenen Bürokraten in der Sozialversicherung aktiv zu werden, "oder war der Minister hier über diese Wahnsinnspläne sogar informiert?" kündigt Haubner eine parlamentarische Anfrage des BZÖ an den Gesundheitsministers an. Es gehe hier aber nicht nur um ältere Mitmenschen, sondern auch um sozial Schwache jeden Alters, denn gerade Arme und Kranken haben keinen teuren Internetzugang zu Hause und werden vom Hauptverband von der Rezeptgebührenbefreiung ausgeschlossen, wirft Haubner einen weiteren Aspekt auf.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006