Ellensohn: Runter mit den Maklerprovisionen

Grüne Wien fordern Novellierung des Maklergesetzes - Faymann unterstützt seit 2005 Position der Grünen

Wien (OTS) - Der Stadtrat der Grünen Wien, David Ellensohn,
fordert die Senkung der Maklerprovisionen auf maximal zwei Bruttomonatsmieten und eine Novellierung des Maklergesetzes und der Immobilienmaklerverordnung. "Die Maklerprovisionen sind in Österreich viel zu hoch und im europäischen Vergleich die teuersten. Ein Wohnungswechsel kostet in Wien mittlerweile ein Vermögen", so Ellensohn. Zusätzlich fordern die Grünen Wien die Novellierung des Maklergesetzes und der Immobilienmaklerverordnung. "Es ist nicht einzusehen, warum in Österreich meist beide Seiten, - also VermieterInnen und MieterInnen - Provision zahlen müssen. Wir fordern, dass nur derjenige Provision zahlt, der das Maklerbüro aktiv beauftragt hat. Alles andere ist Abzocke und nicht nachvollziehbar."

Den Antrag der Grünen Wien auf Senkung der Maklerprovisionen, der im Gemeinderat auch mit den Stimmen der SPÖ beschlossen wurde, hatte der damalige Wiener Wohnbaustadtrat und heutige Bundeskanzler Werner Faymann ausdrücklich unterstützt. "Jetzt kann Faymann Nägel mit Köpfen machen und endlich die überteuerten Maklerprovisionen senken. Jetzt sitzt er am Hebel, wir warten seit fünf Jahren darauf, dass seinen Worten endlich Taten folgen", so Ellensohn abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/101

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0005