Lopatka: Ende für Kreditvertragsgebühr macht Kredite billig und ist Impuls für Investitionen

Finanzstaatssekretär Reinhold Lopatka beziffert Einnahmeverlust mit 150 Millionen Euro

Wien (OTS) - Für ein Ende der Kreditvertragsgebühr bei Beschlussfassung der Bankensteuer plädierte Finanzstaatssekretär Reinhold Lopatka heute im Finanzausschuss des Parlaments. Lopatka:
"So werden Kredite billiger und Impulse für Investitionen gesetzt." Die Vorteile für die Kunden liegen auf der Hand: Für Privatkunden tritt bei einem Kredit in der Höhe von 100.000 Euro eine Einsparung von 1.000 Euro ein. Lopatka: "Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten bringt das Ende der Gebühr eine wichtige finanzielle Erleichterung für die Österreicher."
Unternehmer die zum Beispiel einen Betriebsmittelkredit von 500.000 Euro nehmen, ersparen sich durch das Ende der Kreditvertragsgebühr sogar 7.500 Euro.
Investitionen werden ebenso erleichtert: Denn bei Einmalkrediten mit einem Investitionsvolumen von 5 Millionen Euro sind bisher Belastungen von 34.400 Euro angefallen.
"Somit werden nicht nur private Kreditnehmer entlastet, sondern auch für Klein- und Mittelbetriebe Investitionen erleichtert. Letztlich stärkt ein Aus für die Kreditvertragsgebühr den Wirtschaftsstandort Österreich", so der Finanzstaatssekretär zur Abschaffung der Gebühr, die mit 150 Millionen Euro an Einnahmeverlust zu Buche schlagen wird.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/53

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin von Staatssekretär Dr. Reinhold Lopatka
Mag. Iris Brüggler
Tel.: T: +43 (0)1 51433 500 078, Mob: +43 (0)664 2249512
iris.brueggler@bmf.gv.at
www.bmf.gv.at

Bundesministerium für Finanzen
Hintere Zollamtsstraße 2b
A-1030 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0002