Frauenministerin Heinisch-Hosek: Nutzen wir die Macht, um auch anderen Frauen zur Spitze zu helfen

Die Frauenministerin lud Österreichs Spitzenfrauen ins Palais Dietrichstein

Wien (OTS) - "Es ist das erste Mal, dass ich als Frauenministerin
in dieser Form das Gespräch mit Frauen in Toppositionen aus Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Medien führe", sagte Gabriele Heinisch-Hosek zur Begrüßung . "Doch es ist höchste Zeit". Heinisch-Hosek freute sich, dass an die 200 Frauen in Spitzenpositionen ihrer Einladung gefolgt sind: darunter etwa Wiens Baudirektorin Brigitte Jilka, Ulrike Baumgartner-Gabitzer, Mitglied des Vorstands des Verbunds, die Sängerin Valerie, die Chefredakteurin des ORF Niederösterreich Christiane Teschl, Doris Felber und Gabriele Ströck von den beiden gleichnamigen Bäckereien, Andrea Dungl-Zauner des Willi Zauner Gesundheitszentrums, Marion Pelzel von Estee Lauder, Gundi Wendtner von Deloitte, Edith Hlawati, Aufsichtsrätin eines großen österreichschen Unternehmens oder die Rektorin der Anton Bruckner Musikuniversität Marianne Betz. Umrahmt wurde der Abend von den Jazz-Musikerinnen der Formation DIDA - Ladies in Jazz und für kulinarische Genüsse sorgte BioCatering Austria - ein Catering-Unternehmen von Niederösterreichischen Info-Biobäuerinnen.

"Das ist hier die geballte Kraft an weiblichem Erfolg an der Spitze, sie haben es geschafft", sagte Heinisch-Hosek. "Leider ist es nicht immer so, dass Frauen jene Positionen erreichen, die sie verdienen." Es sei nicht angenehm, dass Österreich innerhalb Europas an vorletzter Stelle stehe, wenn es um gleichen Lohn für gleiche Arbeit gehe. Es sei traurig, dass noch immer zwei Drittel der Haus- und Familienarbeit bei den Frauen liege, obwohl die Frauen so gut ausgebildet seien wie nie zuvor und so stark im Berufsleben stehen würden wie nie zu vor. Und es sei ernüchternd, wie wenige Frauen in den Spitzengremien von Wirtschaft, Wissenschaft und Medien vertreten sind.

Es gebe zwar das Bild der "modernen Trümmerfrauen", die "es nach Finanzcrash und Wirtschaftskrise wieder richten sollen, wie die isländische Premierministerin oder die deutsche Bundeskanzlerin." Trendforscher sprächen gar davon, dass das Jahrhundert der Frauen angebrochen sei, doch in Österreich zeige sich ein völlig anderes Bild: "Die Männer in Spitzenpositionen schließen die Reihen meist dicht und sind schon wieder damit beschäftigt, die Machtverhältnisse, wie sie vor der Wirtschaftskrise bestanden haben, wieder herzustellen."

Und Männer sorgen auch dafür, dass die Gehaltsunterschiede weiterhin verschleiert werden. "Wissen Sie, was Ihre männlichen Kollegen verdienen? Meist herrscht das große Schweigen über Gehaltsstufen und Sonderverträge." Die Ministerin erinnerte daran, dass sie schon von vielen Frauen in der Wirtschaft gehört habe, dass die männlichen Kollegen das größere Zimmer, das größere Dienstauto oder auch die höheren Boni bekommen würden.

"Ich als Frauenministerin will in Österreich auch die innerbetriebliche Kultur ändern", sagte Heinisch-Hosek. "In anderen Ländern gibt es zum Beispiel Karenz- oder ein Wiedereinstiegsmanagement. Und auch Teilzeitarbeit in Führungspositionen ist anderswo Gang und Gäbe. Das alles ist in Österreich noch kaum üblich."

"Sie alle sind für Frauen, die es noch nicht geschafft haben, Vorbilder", appellierte die Ministerin an die Gäste. "Machen Sie Lobbying für Frauen, werden sie Mentorinnen. Wir brauchen mehr Frauen in Top-Positionen, damit die Entscheidungen vielfältiger werden und die Wirtschaft erfolgreicher wird." Studien hätten gezeigt, dass ein höherer Frauenanteil in Führungspositionen und mehr Gleichstellung am Arbeitsmarkt um ein Drittel höheres Wirtschaftswachstum bringen könnte. "Es ist doch unsinnig, dieses Potential nicht zu nützen, ich plädiere daher für eine gesetzlich verankerte Frauenquote. Es ist nicht einzusehen, dass es bei uns eine 90-prozentige Männerquote in Aufsichtsräten gibt. Ohne Quote geht es meiner Meinung nach nicht, denn die Männer zeigen einfach zu wenig Bereitschaft, Frauen mehr Einfluss zu gewähren", so die Ministerin abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/56

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin der Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Mag. Dagmar Strobel
Tel.: (01) 531 15 - 2149
dagmar.strobel@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001