Musiol fordert von Kirche unabhängige Ombudsstelle für Missbrauchs-Opfer

Regierung muss notwendige Ressourcen zur Verfügung stellen

Wien (OTS) - Es ist verständlich, dass die Kirche von den nun bekannt gewordenen Missbrauchsfällen tief betroffen ist, aber es ist zuviel verlangt und unsensibel, dass sich die Opfer der Missbräuche bei der diözesanen Ombudsstelle melden sollen. "Die Opfer können sich nicht bei jener Organisation melden, von deren Mitgliedern ihnen Gewalt angetan wurde. Daher ist die Regierung aufgefordert, eine von der Kirche unabhängige Hotline zu schaffen, wo sich Betroffene hinwenden können", fordert die Familiensprecherin der Grünen, Daniela Musiol.

Es gibt bereits ausgesprochen gute Institutionen, die sich seit Jahren mit Missbrauchsfällen beschäftigen. "Diese könnten mit den notwendigen Ressourcen ausgestattet werden, damit sie die Fülle an Fällen bewältigen können. Denn selbstverständlich müssen diese Fälle lückenlos aufgeklärt und die Opfer bestmöglichst betreut und entschädigt werden", so Musiol.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/100

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004