FPÖ-Hofer: Türkei muss Lehren aus Erdbeben ziehen und sich von Nuklearplänen verabschieden

Bau von Atomkraftwerken in Bebenzonen wäre unverantwortlich

Wien (OTS) - "Der Bau von Atomkraftwerken ist in Zeiten, da die erneuerbaren Energieträger voll ausbaufähig sind, ein Unding", betont heute FPÖ-Energiesprecher NAbg. Norbert Hofer. "Wenn aber die Errichtung von Atommeilern in erdbebengefährdeten Regionen geplant ist, wie es in der Türkei der Fall ist, grenzt das an mutwillige Allgemeingefährdung."

Von der EU, die nicht nur unverdrossen am Vollbeitritt der geographisch und kulturell im Orient verhafteten Türkei bastelt, sondern auch der angeblich "sauberen Atomenergie" das Wort redet, sei, wie in wesentlichen Angelegenheiten üblich, keine Hilfe zu erwarten. "Ich hoffe aber auf ein Einsehen in der Türkei, denn Atomkraftwerke auf Bebenlinien zu errichten macht den Supergau nur zu einer Frage der - relativ kurzen - Zeit."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003