Maier zu ÖBB-Entscheidungen: "Schlechte Aussichten"

ÖVP-Verkehrssprecher kritisiert Dreier-Vorstand und Ministerin Bures

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Die heutigen Entscheidungen des ÖBB-Vorstandes geben leider Gottes keinerlei Anlass zu Optimismus, weil Haberzettel und Co. offenkundig weiterhin das Zepter bei den ÖBB in Händen halten, musste heute, Dienstag, ÖVP-Verkehrssprecher Abg. Dr. Ferdinand Maier feststellen. ****

"Der Vorstand hat weiterhin drei Mitglieder. Ausgemacht und zugesagt war eine Verschlankung auf zwei Mitglieder. Ministerin Bures ist -das ist leider festzuhalten - wortbrüchig geworden. Und das zweifelsfrei nicht aus freien Stücken, sondern auf Druck der Eisenbahnergewerkschafter, die immer mehr zur bestimmenden Kraft dieses Unternehmens werden. Diese Entscheidung ist zudem eine echte Chuzpe, bedenkt man gerade die heutigen Entscheidungen der Bundesregierung und die schmerzhaften Sparmaßnahmen der Bundesministerien. Der neue Vorstand der ÖBB geht jedenfalls mit einem denkbar schweren Rucksack in seine neue Aufgabe. Mit einem Rucksack, den ihm die eigenen Parteifreunde umgehängt haben", so Maier abschließend. ****
(Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/169

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003