BZÖ-Stark: "Mahnmal für die verfehlte Kulturpolitik in Salzburg"

Dirigentenstab zeigt eindrucksvoll die Abgehobenheit unserer Stadtregierung auf

Salzburg (OTS) - "Das BZÖ-Salzburg wird nicht tatenlos zusehen,
wie die Salzburger Stadtregierung Jahr für Jahr mit neuem Kulturwirrwarr unsere Stadt verunstaltet", stellt der Salzburger BZÖ-Landesobmann Robert Stark heute klar. Bezeichnend für das neuerlich völlig überzogene Kunstwerk ist, dass der Dirigentenstab die Abgehobenheit unserer Stadtregierung darstellt und wie jedes Jahr für berechtigten Aufstand der Bevölkerung sorgt.

"Anstatt den Festspielskandal aufzudecken und Konsequenzen zu ziehen, duldet die Stadt Salzburg den nächsten Fauxpas und lenkt damit von unklaren Geldflüssen und völlig fehlenden Kontrollinstanzen ab", so Stark. Die Stadt Salzburg sollte auf moderne Kunst dieser Art verzichten und sich um die wichtigen ungelösten Themen kümmern.

"Für das BZÖ-Salzburg ist es eine Selbstverständlichkeit, dass wir als Bürgerbewegung uns hinter die Salzburger Bevölkerung stellen und eine Plattform des Protestes bieten werden", kündigt Stark abschließend an.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich - BZÖ Salzburg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004