Verbot Schutzhundeausbildung für private Hundehalter

Wien (OTS) - Die Österreichische Tierärztekammer begrüßt die geplante Implementierung hinsichtlich Verbot von Schutzhundesausbildung für private Hundehalte, welches von der Gemeinde Wien unter der Federführung SR Ulli Sima geplant ist.

Der Hund ist primär Freund und Begleiter des Menschen. Es gibt genügend Möglichkeiten Hundesport aktiv zu betreiben, wie z. B. Agility bzw. Fährtenhundeausbildung. Die Ausbildung zum klassischen Schutzhund, welcher im weitesten Sinne dann auch mit einer Waffe vergleichbar ist, muss Berufsgruppen vorbehalten bleiben, die durch ihre Berufsausbildung sich dieser zusätzlichen Verantwortung bewusst sind.

Der Präsident
Dr. Walter Holzhacker

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/7604

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Tierärztekammer
1010 Wien, Biberstraße 22/4
Tel.: 01/512 17 66
E-Mail: oe@tieraerztekammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TIE0001