Heinisch-Hosek: Jede zweite Pensionierung wird nicht nachbesetzt

Polizei, Lehrerinnen und Lehrer, Justizpersonal sowie Arbeitsinspektionen sind im Jahr 2014 von Einsparungen ausgenommen

Wien (OTS) - Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek sagte heute am Rande des Ministerrates, dass der öffentliche Dienst einen ordentlichen Beitrag zur Sanierung des Budgets leisten werde. "Das ist jetzt schon so und wird bis 2014 so sein. Jede zweite Pensionierung wird nicht nachbesetzt", so die Beamtenministerin. Von dieser Regel ausgenommen seien derzeit bereits die Polizei sowie die Lehrerinnen und Lehrer. Im Jahr 2014 werde es auch bei den Richterinnen und Richtern sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälten, dem Justizwachepersonal sowie den Arbeitsinspektionen zu keinen Einsparungen kommen, so die Beamtenministerin abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/56

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dagmar Strobel
Pressesprecherin der
Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Tel.: 01 531 15-2149
dagmar.strobel@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002