LR ANSCHOBER: Löcher bei Lebensmittelkontrolle nach Listerien und GVO-Leinsamen überprüfen und schließen

Schreiben an Gesundheitsminister Stöger und LandesrätInnen für Konsumentenschutz

Linz (OTS) - Sowohl beim Listerien-Käse als auch beim Import von GVO-Leinsamen haben sich Mängel bei der Lebensmittelkontrolle und der Lebensmittelkennzeichnung gezeigt. In einem Schreiben fordert daher Oberösterreichs Konsumentenschutz-Landesrat Rudi Anschober von Gesundheitsminister Alois Stöger eine Überprüfung dieser beiden Fälle mit einem schonungslosen Aufzeigen der Schwächen des Kontroll-, Informations- und Sicherheitssystems, die bei den Fällen offensichtlich wurden. Nach dem Vorliegen eines entsprechenden Überprüfungsberichtes müssen Konsequenzen gezogen werden: bei der Kontrolle von Lebensmitteln, beim Informieren der Konsumenten und bei der Kennzeichnung.

LR Anschober: "Beide Fälle haben Schwächen aufgezeigt. Diese Schwächen müssen rasch analysiert und korrigiert werden. Damit eine Wiederholung nicht eintritt." In Sachen Lebensmittelkennzeichnung tritt der Konsumentenschutzlandesrat an den Minister und an die LandesrätInnen für Konsumentenschutz der anderen Bundesländern mit dem in Oberösterreich beschlossenen Vorschlag heran, ein Verbot irreführender Lebensmittelkennzeichnung gesetzlich zu verankern und die offensichtlichen Lücken im Kontroll- und Informationssystem zu schließen.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2063

Rückfragen & Kontakt:

Büro Landesrat Rudi Anschober, Mag. Rudi LEO, Pressesprecher, Tel: +436648299969, rudi.leo@ooe.gv.at, Promenade 37, 4020 Linz, www.anschober.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001