Musikzentrum der Wiener Sängerknaben: Einrichtung der Baustelle geht trotz neuerlicher Störversuche voran

Wien (OTS) - Auf der Baustelle für das Musikzentrum der Wiener Sängerknaben am so genannten "Augartenspitz" herrscht nach den gestern, Montag, teilweise heftigen Protesten einer kleinen Gruppe von Gegnern weit gehend Ruhe: Die Aktivisten, die auf drei auf dem Bauplatz stehende Bäume geklettert waren, haben diese freiwillig verlassen. In den frühen Morgenstunden konnten sich einige Demonstranten, denen das Filmarchiv offenbar Zutritt in das von ihm genutzte benachbarte Gebäude gewährt hatte, über diesen Weg Zugang in den während der Nachtstunden gesperrten Park verschaffen, überwältigten die Bewachungs-Firma, demolierten einen Bauzaun und drangen auf das Baugelände vor. Das Grundstück wird derzeit von der Exekutive (neuerlich) geräumt. "Dass das Filmarchiv als eine von Bund und Stadt Wien unterstützte Kulturinstitution sich in den Dienst dieser radikalen Aktionen stellt, verwundert uns doch sehr", erklärt ein Sprecher der Musikzentrum-Errichtungsgesellschaft. "Wir ersuchen das Filmarchiv dringend, auch von seiner Seite zu Ruhe und Sicherheit auf dem Gelände beizutragen."

In den kommenden Tagen werden die Aufräumarbeiten auf dem Bauplatz fertiggestellt und die bei derartigen Bauprojekten üblichen Vorarbeiten - zunächst zur Untersuchung des Bodens auf Altlasten -begonnen.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/6901

Rückfragen & Kontakt:

Partners in PR, Dr. Paul Ferstel
Telefon 01/512 90 88, ferstel@npr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010