FPK-KO Kurt Scheuch: Kaiser als Frauenreferent fehl am Platz

Klagenfurt (OTS) - "Wenn Frauenreferent Peter Kaiser sowie
Kärntens SPÖ-Frauen die Lage der österreichischen und Kärntner Frauen kritisieren und die Gleichberechtigung hinter Moldawien und Kirgistan wähnen, so kritisieren sie in Wirklichkeit sich selbst. Denn diese Agenden liegen seit Jahrzehnten in den Händen der SPÖ", erklärte heute der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Ing. Kurt Scheuch. Kaiser müsse sich wohl eher fragen, ob er nicht fehl am Platz sei.

Auch die ständige ungerechtfertigte Kritik an fehlenden Kinderbetreuungsplätzen, mache diese durch ständiges Wiederholen nicht wahr. So habe FPK-Frauensprecherin Wilma Warmuth bereits in der Vorwoche darauf hingewiesen, dass
in Kärnten zwar 1000 Kindergartenplätze zu viel zur Verfügung stehen, dass aber die Öffnungszeiten der Kindergärten noch immer nicht dem Bedarf der Eltern mit verlängerten Arbeitszeiten angepasst wären. Hier müssten die Gemeinden als Kindergartenerhalter stärker in die Pflicht genommen werden. Zudem sollten sich die Kärntner Gemeinden künftig auf das laufende Konzept von Familienreferent LH Gerhard Dörfler "geförderte Tagesmütterausbildung" zur flexiblen Kinderbetreuung konzentrieren.

"Kärnten benötigt keinen Jammerreferenten, sondern Lösungen", so Scheuch. Das Frauenbild der SPÖ werde auch dadurch sehr deutlich, dass bisher keine einzige Frau als Kandidatin für den SPÖ-Vorsitz in Kärnten in Spiel gebracht wurde. "Daraus schließen wir, dass Frauen bei der SPÖ offensichtlich nur am Frauentag Thema sind", so Kurt Scheuch abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/6753

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003