Verpackung der Mozartkugel soll nach Tschechien ausgelagert werden

50 Arbeitsplätze wackeln im Salzburger Werk. Gewerkschaft PRO-GE fordert Rücknahme der Verlagerungspläne

Salzburg (OTS/ÖGB) - Wie die berühmte Sachertorte, sind auch die "Echten Salzburger Mozartkugeln" ein Stück österreichische Identität. Doch mit "Made in Austria" könnte es bald vorbei sein. Soll doch die Verpackung für die etwa 100 Millionen Mozartkugeln pro Jahr über 300 Kilometer weiter nach Tschechien verlagert werden. Zusätzliches Verkehrsaufkommen und Klimabilanz sowie die Erhaltung inländischer Arbeitsplätze scheinen der Firma Salzburg-Schokolade und deren Auftraggeber Kraft Foods völlig egal zu sein. Die Gewerkschaft PRO-GE fordert daher die sofortige Rücknahme der Verlagerungspläne.++++

Der Betriebsrat der Grödiger Firma Salzburg-Schokolade wurden Anfang März über die Schließung der Verpackung informiert. Daraufhin wurde eine Betriebsversammlung einberufen. Im Juni 2010 soll es los gehen. Insgesamt sind davon im Salzburger Werk zwischen 40 und 50 ArbeitnehmerInnen betroffen. "Denn die in manchen Medien angeführte Zahl 20, bezieht sich lediglich auf den Verpackungsbereich. Bei Auslagerung sind jedoch auch andere Arbeitsplätze betroffen, vom Mechaniker bis Expeditarbeiter", befürchtet Gerhard Riess, Branchensekretär der PRO-GE.

Hinzu kommt, dass Salzburg-Schokolade die Mozartkugeln eigentlich für den Kraft Foods Konzern erzeugt. Der Weltmarktführer im Schokoladesektor ist Inhaber der Markenrechte. Auf ihrer Internetseite beschreibt Kraft Foods Österreich die Unternehmensphilosophie des Konzerns. Im Wortlaut heißt es unter anderem: "Gerade die Umwelt und der Umweltschutz ist auch für unsere Produktion eine unserer obersten Prioritäten. Hier haben wir uns selber sehr strenge Richtlinien zum Schutz und zur Bewahrung unserer Umwelt auferlegt". Nun wird das Prämienprodukt also weiter ausgelagert und dies auch auf Kosten der Umwelt. Es klingt eigentlich wie ein Schildbürgerstreich: Die Kugeln sollen künftig in Salzburg produziert und dann nach Planá (Tschechien) transportiert und dort verpackt werden.

"Unsere Marken, unsere Mitarbeiter, unsere Vision, unsere Werte - das ist es, was Kraft Foods ausmacht", heißt es auf der Website weiter. "Wir werden diese Prinzipien an der tatsächlichen Vorgangsweise messen und öffentlich machen", sagt Riess. Anfang April plant die PRO-GE daher unter anderem in der Stadt Salzburg eine Flugblattaktion zum Thema "Wie viel Österreich ist in der original Salzburger Mozartkugel noch vorhanden".

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/143

Rückfragen & Kontakt:

PRO-GE Presse
Mathias Beer
Tel: +43-664-6145920
Mail: mathias.beer@proge.at
http://www.proge.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001