Brosz zu ÖOC: Endlich reinen Tisch bei den Zahlungen der Casinos an das ÖOC

Vorwürfe der Einbindung von Stoss bei dubiosen Geldflüssen müssen aufgeklärt werden

Wien (OTS) - "Die Vorwürfe des ehemaligen ÖOC-Generalsekretärs Jungwirth und des Olympia-Lobbyisten Roth in den Zeitungen 'Presse' und 'Kurier', wonach Karl Stoss in die Zahlungen an Walter Mayer zur Rückziehung von dessen Klagen involviert war, müssen lückenlos aufgeklärt werden. Jetzt rächt sich der Verzicht der verantwortlichen Gremien und des Sportministers Darabos, die Offenlegung aller Geldflüsse zwischen den Casinos und dem ÖOC zur Bedingung für die Wahl von Karl Stoss zu machen," so der Sportsprecher der Grünen, Dieter Brosz. Die Grünen hatten diese Offenlegung schon vor Stoss' Wahl verlangt.

"Stoss' Versprechen bei seinem Amtsantritt, für eine lückenlose Aufklärung zu sorgen, blieb bis heute eine leere Ankündigung. Der Sportminister verweigert die Beantwortung parlamentarischer Anfragen, die Führungsetage des ÖOC tut so, als wären die Probleme erledigt. So kann es nicht weitergehen. Wenn jetzt nicht reiner Tisch gemacht wird, werden die Geister der Vergangenheit immer wieder geweckt werden," so Brosz.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/100

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-664 9548377
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002