BZÖ-Grosz: Importierter deutscher Industrietopfen möglicherweise bereits mit Listerien verseucht

Deutscher Industrietopfen aus holländischer Billig-Versandmilch hergestellt

Wien/Graz (OTS) - Alles deute darauf hin, dass das Grundprodukt
für die Herstellung des "Hartberger Bauernquargels" - deutscher Industrietopfen aus holländischer Billig-Versandmilch - bereits mit Listerien verseucht gewesen sein dürfte, erhebt heute der steirische BZÖ-Chef und Nationalratsabgeordnete Gerald Grosz schwere Vorwürfe. Dies werde nach Informationen des BZÖ, derzeit auch intensiv seitens der Behörden überprüft. "Die Firma Prolactal faselte schon bisher von - gesetzlich nicht erlaubten - Grenzwerten und betonte mehrmals, dass sie gegen den Listerienbefall ihrer Produkte eine Bakterienkultur als Schutz verwendet hätte. Das ist insofern sehr aufschlussreich, da ein Produktionsbetrieb ja nicht von vornherein Schutzkulturen gegen einen bestimmten Bakterienbefall ansetzt, wenn nicht die Produktion eine gewisse Gefahr in sich birgt", so Grosz am Sonntag.

"Prolactal hat von sich aus mehrmals bestätigt, dass das Unternehmen monatelange Probleme mit Listerien gehabt hat. Dieses Problem führt die Firma auf einen sogenannten Dungkäfer zurück. Für mich kristallisiert sich aber immer mehr heraus, dass aus reiner Profitgier ein absolut gefährliches Billigprodukt aus Holland über Deutschland eingeführt wurde und die Listerienverseuchung aus Profitgier in Kauf genommen wurde. Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen darauf zu konzentrieren", appelliert Grosz an die Justiz.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Steiermark - Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001