Heinisch-Hosek zu Johanna Dohnal: "Wir sagen danke"

Dohnal wollte, dass Frauen in Würde, unabhängig und frei von Gewalt leben können

Wien (OTS/SK) - "Wir sagen danke". Mit diesen Worten drückte Frauenministerin und SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek ihre Wertschätzung gegenüber der ehemaligen Frauenministerin Johanna Dohnal am Freitag bei der Kundgebung "Johanna Dohnal (Ge)denken" aus. "Die Feministin Johanna Dohnal war es, die einen Stein nach dem anderen für uns aus dem Weg geräumt hat", sagte Heinisch-Hosek. Sie führte dabei etwa das Recht auf Abtreibung oder das gesetzliche Verbot von Vergewaltigung in der Ehe an. Das alles habe Dohnal "mitunter mit großem Widerstand" durchgebracht, aber "trotz allem hat sie Witz und Humor nie verloren", so die Frauenministerin. ****

"Sie war eine einzigartige, mutige und entschlossene Frau. Sie wollte, dass Frauen in Würde, unabhängig und frei von Gewalt leben können" Die ehemalige Frauenministerin hatte keine Berührungsängste und hörte allen mit "großer Geduld und Aufmerksamkeit zu", sagte Heinisch-Hosek.

"Am Ende ihres zu kurzen Lebens war sie eine Ikone", sagte die Publizistin Elfriede Hammerl bei der Kundgebung, die von den SPÖ Frauen mit Unterstützung von rund 50 Organisationen veranstaltet wurde. Hammerl betonte, dass Dohnal mit ihrem Forderungen immer wieder auf Widerstand gestoßen ist. Die Frauen hätten sich von ihr distanziert und die Männer hätten sie als "Mannsweib" geschmäht. Der Antrieb für ihr Wirken war, dass Dohnal Frauenrechte als Menschenrechte ansah, sagte Hammerl.

"Johanna war ein Glücksfall für unser Land. Sie war am besten geeignet für den Job", würdigte Christine Nöstlinger das Wirken Dohnals. "Sie hat polarisiert, sie war fast leidenschaftlich unbequem", sagte die Politikwissenschaftlerin Sieglinde Rosenberger. Dohnal sei mit ihrer Überzeugung "vielen von uns ein Vorbild" gewesen.

Neben Heinisch-Hosek, Hammerl, Nöstlinger und Rosenberger kam auch die Schauspielerin Andrea Eckert bei der Gedenkkundgebung zu Wort. Die Moderation übernahm Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz. (Schluss) rb

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/195

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0007