Linksextremistische Ausschreitungen gegen Veranstaltung mit HC Strache - Polizei greift nicht ein!

Wien (OTS) - In einem Einkaufszentrum in Kapfenberg ist es heute
zu linksextremistischen Ausschreitungen gegen eine Veranstaltung mit FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache gekommen.

Organisierte Gegner der Veranstaltung, die sich offensichtlich aus Mitgliedern von SPÖ, SJ, KPÖ und sonstigen Linksextremisten zusammensetzten, warfen von einer Galerie aus mit Eiern, Tennisbällen und sogar Flaschen auf den FPÖ-Obmann. Besonders fassungslos macht in diesem Zusammenhang aber, dass die Polizei nicht eingeschritten ist und der Aggression des linksextremen Mobs tatenlos zugesehen hat.

"Offenbar sind Freiheitliche in Österreich für manche wirklich nur mehr Freiwild", meint dazu HC Strache, der scharfe Kritik an der Polizeiführung übt, die Polizeibeamten selbst aber explizit davon ausnimmt. "Schuld trägt die Polizeiführung, die aus politischen oder anderen Motiven die Polizeibeamten gegen die gegen die FPÖ gerichteten Gewalttätigkeiten nicht einschreiten ließ."

Man müsse sich langsam die Frage stellen, wo dies alles enden solle, so Strache, der auch darauf hinweist, dass gegen ihn akute Morddrohungen vorliegen. Hier müsse es endlich erhöhte Sensibilität geben. Gewalt gegen politisch Andersdenkende könne nicht einfach mit einem Achselzucken abgetan werden.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0016