Equal rights, equal opportunities: Almaz Böhm ruft zum Weltfrauentag zum Einsatz für mehr Chancengleichheit auf

Wien (OTS) -

  • Gleichberechtigung spielt in vielen Entwicklungsländern auch heute noch eine untergeordnete Rolle
  • Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe Menschen für Menschen hat mit Kleinkrediten bereits 15.000 Frauen zu einer sicheren Lebensgrundlage verholfen

"Gleiche Rechte, gleiche Möglichkeiten - Fortschritt für alle" - unter diesem Motto steht der internationale Weltfrauentag (8. März) in diesem Jahr. Denn während die Gleichberechtigung in Industrienationen mittlerweile weit fortgeschritten ist, spielt sie in den meisten Entwick-lungsländern auch heute noch kaum eine Rolle. Im Gegenteil: Harte Arbeit, Frühverheiratung und ein von Mutterschaft geprägtes Rollenbild sind an der Tagesordnung. Aus diesem Grund fordert Almaz Böhm, geschäftsführendes Vorstands-mitglied von Menschen für Menschen anlässlich des diesjährigen Welt-frauentags, dass der Einsatz für echte Chancengleichheit weltweit verstärkt -und ein Bewusstseinswandel herbeigeführt wird: "Frauen sind von der Armut am schlimmsten betroffen. Aufgrund gesellschaftlicher Kon-ventionen ist es für sie quasi unmöglich, eine eigene Existenz frei von Fremdbestimmung aufzubauen. Das müssen wir aber erreichen, um die Armut nachhaltig zu überwinden - in Äthiopien wie überall auf der Welt. Menschen für Menschen setzt sich seit seiner Gründung dafür ein, Frauen echte Entwicklungschancen zu eröffnen. Ein sehr erfolgreiches Mittel ist die Vergabe von so genannten Kleinkrediten." Laut Verfassung sind die Geschlechter in Äthiopien zwar grundsätzlich gleich gestellt - in der Realität haben aber vor allem geschiedene oder verwitwete Frauen kaum eine Chance, auf eigenen Beinen zu stehen und ihre Kinder zu versorgen. Durch Kleinkredite erhalten sie die Möglichkeit, eine völlig neue Rol-le innerhalb der Dorfgemeinschaft einzunehmen: als Unternehmerinnen und Selbständige. Fast 15.000 Frauen hat Menschen für Menschen in den letzten Jahren auf diese Weise bereits ein neues Leben ermöglicht. Auch durch das Bildungsprogramm ABC-2015 stärkt Menschen für Menschen die Rolle der Frauen, denn gerade für Mädchen soll der Zugang zu Schulbil-dung ermöglicht werden. Bildung fördert ebenso wie Aufklärung über Themen wie Familienplanung oder schädliche Traditionen die Chance der Frauen auf ein selbstbestimmtes Leben. Almaz Böhm: "Für die Entwicklung der äthiopischen Gesellschaft und die Überwindung der Armut ist das ein enorm wichtiger Schritt. Chancengleichheit fördern heißt Fortschritt vorantreiben. Denn nur Gesellschaften, in denen Frauen einen festen Platz haben und in denen sie am wirtschaftlichen Leben teilhaben, können sich weiterentwickeln. Erst wenn sich diese Erkenntnis in allen Teilen der Welt durchsetzt, kann die globale Armut überwunden werden. An diesem Ziel sollten wir alle arbeiten." Diesen Text sowie honorarfreies Bildmaterial können Sie auch im Internet abrufen unter: www.menschenfuermenschen.at Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung! Spendenkonto PSK 7.199.000 BLZ 60 000 Rückfragehinweis:

Verein Menschen für Menschen
Capistrangasse 8/10, 1060 Wien, Austria
Mag. Alexandra Bigl,
Tel.: +43 1 5866950-12 / Fax: +43 1 5866950-10
E-Mail: a.bigl@mfm.at
Website: www.mfm.at

Spendenkonto PSK 7.199.000
BLZ 60.000

~

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/6110

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFM0001