Dietmar Steiner, Direktor Architekturzentrum Wien zum Tod von Raimund Abraham

Wien (OTS) - "Ich bin schockiert und tief betroffen vom unerwartet plötzlichen Tod von Raimund Abraham, einem der bedeutendsten Architekten Österreichs. Er war sein ganzes Leben lang einzig und bedingungslos der autonomen Kunst der Architektur verpflichtet, hat dieser mit intellektueller Radikalität und künstlerischer Vision neue Dimensionen eröffnet. Raimund Abraham hat der Architektur unserer Zeit von seinen ersten Recherchen der bäuerlichen "elementaren architektur" des Alpenraums bis zu seinen großartigen literarisch-poetischen Zeichnungen und den wenigen ihm vergönnten Bauten eine neue Begründung ermöglicht. Sein Hauptwerk ist der Bau des "Austrian Cultural Forum" in New York, das nur unter schwierigsten Rahmenbedingungen verwirklicht werden konnte, aber heute als Manifest und Landmark zeitgenössischer Architektur in die globale Architekturgeschichte eingeschrieben ist.

Mit Raimund Abraham verliert nicht nur Österreich, sondern die gesamte Welt der Architektur eine Position der radikalen kulturellen Verantwortung des schöpferischen Architekten. "Ich werde", sagt Dietmar Steiner, "die Botschaft von Raimund Abraham niemals vergessen": "Jeder Bau verletzt die Erde. Jeder Architekt hat deshalb die Verantwortung, dass diese aufgeladene Schuld der Verletzung der gegebenen Erde nur durch eine kulturelle und künstlerische Verbesserung versöhnt werden kann."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/498

Rückfragen & Kontakt:

Ines Purtauf
Az W
Telefon: 01 522 31 15-23, E-Mail: purtauf@azw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AZW0001